Mobilitätsstudie AGGLOlac

Argumentationsbasis für die baurechtliche Grundordnung

Am Ufer des Bielersees planen Nidau und Biel ein neues Quartier, im welchem das Leben ganzjährig am Wasser stattfindet. Was in anderen Schweizer Städten eine Selbstverständlichkeit ist, soll auch in Biel und Nidau Realität werden. Auf dem ehemaligen Expo-Gelände planen die beiden Städte gemeinsam mit dem privaten Partner Mobimo ein urbanes Quartier, das Stadt und See verbindet.

Im Sommer 2016 wurde die Revision der baurechtlichen Grundordnung zur Mitwirkung aufgelegt. Darin wird auch die Zahl der privaten Parkplätze für die Anwohner festgelegt. Um den Bedarf bestimmen zu können, hat die Projektgesellschaft AGGLOlac eine Studie in Auftrag gegeben.

Die Studie der Arbeitsgemeinschaft Zimraum und mrs Partner enthält Auswertungen des Mikrozensus, um das tatsächliche Mobilitätsverhalten zu erfassen, einen Vergleich mit den verkehrsrechtlichen Rahmenbedingungen in anderen Städten sowie Beispiele zur Umsetzung.

Aufgrund dieser Studie ist davon auszugehen, dass mit 0,7 Parkplätzen pro Wohnung der Bedarf abgedeckt werden kann. Die Parkplatzzahl im neuen Quartier würde sich damit nahe am zulässigen Minimum von 0,5 bewegen. Bei geschätzten 875 Wohnungen im ganzen Quartier ergäbe dies 618 Parkplätze. Dazu kämen noch ca. 112 private Parkplätze für andere Nutzungen (Restaurants, Gewerbe etc.).