Gemeindeübergreifende Entwicklungsstrategie

Oberglatt, Niederglatt und Niederhasli

Die Zusammenarbeit von Gemeinden nimmt in der Raumentwicklung eine bedeutende Rolle ein. Deshalb startete der Kanton Zürich 2015 ein Pilotprojekt im Zürcher Unterland: Zusammen mit der Planungsgruppe Zürcher Unterland und den drei Gemeinden Oberglatt, Niederglatt und Niederhasli (ONN) wird im Verlauf von zwei Jahren eine gemeinsame räumliche Entwicklungsstrategie erarbeitet.

Am Anfang steht die Frage, welche gemeinsame Vision der ONN-Raum hat. Gemeinsam eine Entwicklungsstrategie zu erarbeiten und vor allem diese anschliessend umzusetzen, bedeutet, Neuland zu betreten.
Das Auftragsteam Güller Güller, Zimraum, mrs und Fahrländer Partner geht davon aus, dass es für die politische und öffentliche Akzeptanz sowie für die Umsetzbarkeit aufgrund des Gehörten und Gesehenen wichtig ist, pragmatisch zu bleiben. Die Gemeinden sollen neugierig werden, was ihre heutigen Strukturen hergeben können, wenn sie anders eingesetzt und gemeinsam weiterentwickelt werden. Den Bewohnerinnen und Bewohnern soll das Vertrauen gegeben werden, dass die Vision schrittweise umgesetzt werden kann, ohne dass die eigenen Lebenswelten grundsätzlich in Frage gestellt werden.
Oder anders formuliert: «Es ist gut, so wie es ist – aber ein paar Sachen können trotzdem geändert und verbessert werden…».

Entwicklungsstrategie mit vier Pfeilern
Die von unserem Team vorgeschlagene Entwicklungsstrategie für den ONN-Raum baut auf vier Pfeilern auf:

  • Ein gemeinsames Kerngebiet, das auch gemeinsam entwickelt wird
  • Die 3 S-Bahnhöfe und ihr Umfeld als prioritäre Entwicklungsschwerpunkte
  • Die mehrheitlich bestehenden ruhigen Wohngebiete
  • Die Landschaft, die von allen Seiten her bis ins Kerngebiet reicht.

Diese vier Pfeiler stehen gleichzeitig für die Grundanliegen der Projektträger und der Bevölkerung, wie sie aus dem Gehörten und Gesehenen hervorgehen:

  • Grün, viel Grün -> Landschaft
  • Nicht anfassen – es ist gut so wie es ist -> bestehende ruhige Wohngebiete
  • Anfassen und verändern – hier lohnt es sich -> kompakte Entwicklungsschwerpunkte
  • Industrie und Gewerbe halten -> gemeinsames Kerngebiet.