Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen im Alter

Modellierung und Empfehlungen für die Stadt Wetzikon

Die Stadt Wetzikon setzt sich mit der Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen von älteren Menschen auseinander. Mit den Babyboomern tritt eine Generation ins Pensionsalter, die bessere Bildungs‐ und Lebenshintergründe mitbringt als deren Vorgängergeneration. Unklar ist, wie sich mit dieser Veränderung der Wohlstand entwickelt und die Nachfrage nach günstigem Wohnraum im Alter beeinflussen wird. Mit einer Modellierung soll einn Überblick über die Veränderungen gewonnen werden, damit darauf aufbauend Lösungsansätze diskutiert werden können.

Die von Zimraum verfasste Studie untersucht die Entwicklung der tiefsten Einkommenskategorien in den nächsten acht Jahren bis 2023. Als Basis wird die künftige Finanzkraft der Pensionierten modelliert und die Zahl der pensionierten Wohnungssuchenden berechnet. Daraus wird die Nachfrage nach günstigen Wohnungen abgeleitet und dem inserierten Wohnungsangebot auf dem Wohnungsmarkt in Wetzikon gegenübergestellt.

Die Studie zeigt, dass die Zahl der Pensionierten mit sehr tiefen Einkommen in der Stadt Wetzikon in den nächsten Jahren zunächst ansteigt, bevor sie wieder auf ein Niveau von vor fast zehn Jahren sinkt. Diese Entwicklung führt allerdings – noch – nicht dazu, dass sich die Versorgung älterer Personen mit preisgünstigem Wohnraum entspannt. Denn künftig werden mehr ältere Personen auf Wohnungssuche sein und die Konkurrenz um die kleine Anzahl günstiger Wohnungen aus jüngeren Altersgruppen ist sehr gross.

Gefragt ist eine langfristige Strategie zum Halten eines preisgünstigen Angebots auf konstantem Niveau sowie ein kurzfristiges Handeln in den nächsten drei bis fünf Jahren, zur Entspannung der unmittelbaren Situation. Parallel dazu muss bei den Vermietungsprozessen bei Bestandswohnungen angesetzt werden welche dazu beiträgt, dass günstige Wohnungen auch an ältere Personen mit wenig Geld vermietet werden.