Demografie und Wohnungswirtschaft: Bezahlbares Wohnen im Alter

IFZ Zug, April 2017

Die Studie lotet aus, wie die Wohnungswirtschaft auf die steigende Zahl pensionierter Mieter und Eigentümerinnen vorbereitet ist. Sie vertieft Fragen zur künftigen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnen sowie zu den Rahmenbedingungen, die für preisgünstigen Wohnungsbau notwendig sind.

Die Studie «Demografie und Wohnungswirtschaft. Bezahlbares Wohnen im Alter» untersucht mit einer Befragung von über vierhundert gemeinnützigen und privaten Entwicklern, Eigentümern, Liegenschaftsverwaltern und Vermarktern, wie sich der Wohnungsmarkt zum bezahlbaren Wohnen im Alter positioniert. Fallstudien von Simone Gatti zu Betreuten Wohngruppen im Quartier, von Losinger Marazzi zu kooperativen Entwicklungsprozessen zugunsten bezahlbaren Wohnraums, von Beat Fellmann zur Monetarisierung intermediärer Dienstleistungen sowie von Pro Senectute und SVIT Senior zur Unterstützung von Härtefällen bei der Wohnungssuche vertiefen die Fragestellungen mit Datenanalysen und Erkenntnissen aus der Praxis.

Das Buch kann für CHF 90.- beim Hochschulverlag des IFZ (ifz@hslu.ch) oder auf Amazon (→) bestellt werden.

Inhaltsverzeichnis der Studie: PDF

Ausgewählte Fallstudien:
Joëlle Zimmerli (2017): Künftige Nachfrage nach günstigem Wohnraum in der Stadt Winterthur.
Joëlle Zimmerli (2017): Kooperative Entwicklungsprozesse mit Eigentümergruppen im Kanton Basel-Stadt.
Joëlle Zimmerli (2017): Pensionierte auf Wohnungssuche im Internet.